Meridianerland - Wissenschaft und Menschheit

Startseite

Ferienwohnung EG

Ferienwohnung OG

Belegungsplan

Preisliste

Anfahrt

Kontakt

Erfahrungen

Endingen a. K.

Kaiserstuhl

Unseri Sproch

Linkliste

Impressum

Datenschutz
 


        Endingen am Kaiserstuhl                                      
Endingen liegt auf der nördlichen Seite des Kaiserstuhls und hat ein sehr schönes altes Ortsbild mit vielen Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert. Das alte Winzerstädtchen wird bereits im 9. Jahrhundert n. Chr. urkundlich genannt.

Endingen gilt als eine der Hochburgen der alemannischen Fasnet und war vor über 500 Jahren bereits genannt. Im Mittelpunkt steht die Leitfigur der Jkili , über 800 Maskenträger tragen dieses Gewand.

Einst stand hier in Endingen ein fränkischer Fronhof, den Karl der Dicke im 9. Jahrhundert dem Kloster Andlau im Elsaß schenkte. Dieser Vorgang wurde schriftlich festgehalten.

Im 10. Jahrhundert ging Endingen an das Kloster Einsiedeln in der heutigen Schweiz über. Im Mittelalter stand die Ortschaft unter dem Einfluss der Herren von Üsenberg, einem regionalen Adelsgeschlecht. Sie bauten Endingen zu einer befestigten Stadt aus, umzogen es mit einer dicken Stadtmauer und versahen es mit zwei Stadttoren. Eines davon steht heute noch am westlichen Ortsausgang.

Das Stadtrecht erhielt Endingen im Jahr 1290. Als 1379 der Üsenberger Familienzweig ausstarb gelangte die Kleinstadt unter habsburgische Herrschaft. In der Zeit von 1379 und 1805 unterstand Endingen dann bis zum Übergang an das Haus Baden herrschaftlich dem Haus Habsburg. Die vorderösterreichische Herrschaft in Endingen wird seit einigen Jahren unter anderem im Vorderösterreich-Museum dokumentiert, das sich in einem alten Fachwerkhaus aus dem Mittelalter befindet.

Viele der Fachwerkhäuser im Ortskern stammen noch aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Von den vier einstigen Stadttoren steht im Westen das 1581 erneuerte Königsschaffhauser Tor. Besonders eindrucksvoll zeigt sich der Marktplatz mit den wichtigsten historischen Bauten. Hier steht das Kornhaus, ein stattlicher Bau von 1617 mit Staffelgiebel. Das Gebäude wurde 1974 zum Rathaus umgebaut.


    

  

                                         

Die Endinger Stadteile,

Amoltern

Urkundlich wird Amoltern südwestlich von Endingen erstmals im Jahr 1150 genannt.
Der Ort unterstand politisch bis ins 19. Jahrhundert dem Haus Habsburg.

Kiechlinsbergen

Namensgeber des Ortes und Vögte im frühen Mittelalter waren die Ritter von Küchlin. Der Ort wird urkundlich erstmals im Jahr 862 n. Chr. erwähnt und kam  Ende des 9. Jahrhunderts in den Besitz des Klosters Andlau im Elsass. Besonderes verwundernd und historisch bemerkenswert zugleich sind die vielen freien Bauern, die es über viele Jahrhundert im Ort gab und die sich über die Zeit hinweg ihre Freiheit erhalten konnten. Auch am Bauernkrieg zu Beginn des 16. Jahrhunderts waren Kiechlinsberger aktiv beteiligt. Im Jahr 1806 wurde Kiechlinsbergen badisch.

 
Königschaffhausen

Wie der Name schon vermuten lässt, gehörte der Ort im frühen Mittelalter zum Königsbesitz. Ab dem 15. Jahrhundert befand sich der Ort im Besitz der Markgrafen Baden-Hachberg.

Endingen am Kaiserstuhl stellt sich bildlich vor,









Familie  Markus Kindler, Hauptstraße 82 ( beim Stadttor ), 79346 Endingen a.K.

Uhr